Montag, 25. November 2019

Fr. 29.11.2019 12.00: Klimastreik Bern, Helvetiaplatz. 16.00: Velorunde Thun s.u.

"Behandlungsteam" Bundesrat, Kandidatin Regula Rytz

Als Leserbrief bei Thuner Tagblatt und Berner Zeitung eingereicht:

Behandlungsteam Bundesrat

Wir mĂĽssen den Tatsachen endlich ins Auge blicken: Ohne wirksame Massnahmen wird sich unser wunderbarer Planet um mehr als 4°C erhitzen und nur noch eine halbe bis eine Milliarde Menschen ernähren. Man darf sich nicht vorstellen, was das fĂĽr unsere Enkelkinder bedeuten wird! Die Erde ist ein Notfallpatient geworden. Im Behandlungsteam Bundesrat braucht es eine Frau wie Regula Rytz, eine Fachperson fĂĽr Umwelt und Klima, und zwar jetzt, nicht erst in vier (?) Jahren. Während von bĂĽrgerlicher Seite höchstens Lippenbekenntnisse zu hören sind, hat Regula Rytz unzählige Tatbeweise erbracht und zu 98% fĂĽr Klima und Umwelt gestimmt (ecorating.ch). Die entsprechenden Werte lauteten fĂĽr Keller-Sutter 16%, Cassis 28%, Parmelin 2%, als sie noch im Nationalrat politisierten. 
Ueli Hagnauer, Steffisburg
Mitglied Klima-Grosseltern Schweiz

Mail der KlimaSeniorinnen, unseres Schwester-Vereins


Liebe KlimaSeniorinnen, liebe UnterstĂĽtzer*innen

Wir möchten Sie gerne auf zwei sehr bald stattfindende Anlässe aufmerksam machen und zwei inhaltliche Lichtblicke in Bezug auf unsere Klimaklage mit Ihnen teilen.

Zu den Anlässen:
Diesen Mittwoch, 27.11., ist es soweit! Die Unterschriften der Gletscher-Initiative werden eingereicht. ​Die KlimaSeniorinnen haben von Anfang an die Initiative tatkräftig unterstĂĽtzt und werden bei der Einreichung dabei sein. Wir freuen uns auch ĂĽber Ihre Teilnahme! Als Erkennungsmerkmal werden wir eine KlimaSeniorinnen-Button tragen. Hier geht's zum Programm und Anmeldung.

Am Freitag 29. November findet der nächste globale Klimastreik statt. Alle Uhrzeiten und Orte in Ihrer Nähe finden Sie auf climatestrike.ch.

Zu den Lichtblicken:

Sonntag, 17. November 2019

Bernische Pensionskasse Ethos Portfolio-Analyse und Klimarisiken

Aus dem Bulletin der Bernischen Pensionskasse BPK, Nr. 13, Okt. 2019
Seiten 6 und 7

Ethos Portfolio-Analyse und Klimarisiken 

Im August 2019 fĂĽhrte die Ethos Services SA (Ethos) in unserem Auftrag eine globale nicht-finanzielle Analyse des gesamten Wertschriftenportfolios der BPK durch. Dies bereits zum 3. Mal nach 2013 und 2016. Die Analyse richtet dabei einen Fokus auf folgende Bereiche:
- Sie identifiziert Unternehmen, welche in ihrer globalen Strategie Umwelt- und Sozialherausforderungen integrieren und erhöhte Normen und Corporate Governance Standards aufstellen.
- Sie misst die Exponierung des Portfolios sowie einzelner Unternehmen gegenüber sensitiven Wirtschaftssektoren und/oder kontroverser Geschäftspraktiken.
- Sie identifiziert Unternehmen mit der höchsten Kohlenstoff-Intensität. Ziel der Analyse ist es, eine

Ă–kologische Suchmaschine ecosia.com

Tipp von Margrit Moser, Klima-Grosseltern BE: Ecosia als Suchmaschine nutzen:

Kopiert aus der Website von Ecosia:
"... Doch nicht jeder Ecosia-Nutzer klickt auf die Werbung. So verdient Ecosia durchschnittlich 0,5 Cent pro Suchanfrage. Ein Baum kostet allerdings 0,28 Euro. Somit benötigt Ecosia 56 Suchanfragen, um einen Baum zu finanzieren. Je nachdem, wie viele Klicks auf einer Werbeanzeige landen, wird alle 11 bis 16 Sekunden ein Baum gepflanzt. Im App-Menü gelangst du zu den Einstellungen. Hier änderst du deine Region, die Sprache, den Inhaltsfilter (streng, mittel, aus) und wählst aus, ob Suchergebnisse von Ecosia oder Google kommen sollen. Suchergebnisse können direkt in einem neuen Tab geöffnet werden. Weiterhin befindet sich die Suchzeile zur Schnellsuche direkt auf deinem Homescreen".

Die Suchmaschine Ecosia scheint also eine gute Sache zu sein, auch nach Mail-RĂĽckfrage bei "plant-for-the-planet". Dort wird Ecosia in den BĂĽros und von Mitarbeitern zu Hause genutzt.

Plant-for-the-planet ist eine weltweite Organisation, die bisher gut 14 Milliarden (!) Bäume gepflanzt hat. Sie will 1000 Milliarden pflanzen, engagiert sich zudem weltweit für Bewusstseinsbildung und Ausbildung, vor allem von Kindern und Jugendlichen.
Vgl. Buch "Die Wunderwaffe gegen den Klimawandel - der Baum" von Felix Finkbeiner und plant-for-the-planet, sehr empfehlenswert.

Auch gemäss Felix Finkbeiner genügt das Bäumepflanzen natürlich nicht, darf keinesfalls ein Grund sein, den Fossil-Ausstieg zu verzögern. Aber er bezeichnet es als "Zeitjoker", bis die anderen Massnahmen greifen.
Dem kann man nur zustimmen. Für mich (UH) sind im grossen Stil aufgeforstete Wälder ein ziemlich grosses Fass, aber halt doch ein "Fass MIT Boden". Wenn die Bäume gewachsen sind, ist das CO2- (resp. C-) Depot voll. Wenn man dann Bäume fällt und für langlebige Holzbauten nutzt, wird die Bilanz noch etwas besser durch die nachwachsenden Bäume.

Freitag, 15. November 2019

Buch "Wunderwaffe gegen den Klimawandel: Der Baum", von Felix Finkbeiner und plant-for-the-planet

Mail von Lorenz Perincioli, Mitglied Klimagrosseltern Kt. Bern. 25.5.2019 :    

Nachstehend versuche ich aus dem Buch von Felix Finkbeiner & Plant-for-the-Planet „Der Baum“, erschienen 2019 im Verlag Komplett-Media GmbH, mir Wichtigstes zu notieren.  
Einstieg Da steht wörtlich (Seite 170): Der Baum ist das einzige unschlagbar gĂĽnstige, einfach zu vermehrende, in allen Kulturen vorhandene System um CO2 zu spalten und das „C“ dabei sofort in eine wertvolle Ressource umzuwandeln – von ganz alleine! Holz lebt! Holz ist genial!  
Die AmbitionslĂĽcke In Paris wurde die 2-Grad (1.5) Grenze als Ziel formuliert. Jedes Land hat seine freiwilligen Massnahmen formuliert. 2016 hat man diese aufsummiert und kommt auf eine Erwärmung von + 3.6 Grad. Die AmbitionslĂĽcke beträgt fast 2 Grad oder 500 Mia Tonnen CO2. Abhilfe ist gesucht.  
Plant-for-the-Planet Jeder Baum nimmt pro Jahr 10 kg CO2 auf, sowie bis zu 5 kg Luftschadstoffe und gibt im gleichen Zeitraum 130 kg Sauerstoff ab.   1000 Mia Bäume sind in den nächsten 10 Jahren zu pflanzen um 250 Mia t CO2 zu binden. (3‘000 Mia Bäume

Nationalbank will weiterhin in Erdöl & Co. investieren!

https://www.srf.ch/sendungen/heutemorgen    DRS1 heute 15.11. 09.00

Mein Post dazu auf Facebook:
Skandalös: Die Schweizerische Nationalbank SNB will weiterhin in fossile Energien investieren. Das Argument von SNB-Vize Moser, Klimapolitik sei nicht Bestandteil des SNB-Pflichtenhefts, geht voll daneben: Wer weiter in diese lebensgefährliche (enkelgefährliche) Energie investiert, treibt eben gerade Klimapolitik, nur leider in die falsche Richtung. 
Anscheinend haben viele, auch (in ihrem Fach) gebildete Leute den Ernst der Lage immer noch nicht erfasst, deshalb ist Klartext angesagt: Top-Wissenschaftler wie Rockström und Schellnhuber gehen davon aus, dass eine um 4° erhitzte Erde nur noch eine halbe oder eine Milliarde Menschen ernähren kann. Das bedeutet, dass Milliarden Menschen sterben werden, elend und nach einem langen Ăśberlebenskampf, gut 100x mehr als im 2. Weltkrieg mit 55 Mio. Todesopfern. Und das können unsere Kinder und erst recht unsere Enkelkinder noch erleben. 
"Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut" kommt nicht von ungefähr. 
"Die Erde hat Fieber und ein Multiorganversagen" sagt Eckhard von Hirschhausen, Arzt und Comedian. 
Auch die Banken, als riesige KlimasĂĽnder, mĂĽssen das endlich erkennen und mithelfen, die Notfallbehandlung einzuleiten. 
Ueli Hagnauer Mitglied Klima-Grosseltern

Montag, 11. November 2019

Eckart von Hirschhausen und Aktivistin Luisa Neubauer



Eckart von Hirschhausen und Aktivistin Luisa Neubauer bei der "Fridays for Future"-Demonstration in Berlin.

Tages-Spiegel vom 21.3.2019

Herr Hirschhausen, Sie sind nicht nur erfolgreicher Comedian und Moderator, sondern auch Arzt. Welche Diagnose geben Sie der Erde?
Die Erde hat Fieber und das Fieber steigt. Sie gehört auf die Intensivstation. Sie hat „Multiorganversagen“, wenn man die Symptome zusammenzählt, und das ist ein echter Notfall. Die Lunge im Amazonas wird abgeholzt, der Jetstream-Kreislauf bricht zusammen, die Meere sind verstopft mit Plastik und können bald keine Wärme mehr aufnehmen. Die Erde hat eine schwere Infektion mit Homo sapiens und anderen Rindviechern.

Montag, 4. November 2019

Petition "4-6°C Erderhitzung durch Schweizer Geld? Nicht mit uns!"

Liebe Freunde und Freundinnen, liebe Klima-Grosseltern

Ich habe gerade die Petition "4-6°C Erderhitzung durch Schweizer Geld? Nicht mit uns!" unterzeichnet und möchte Dich fragen, ob auch Du Dich hinter dieses Anliegen stellen kannst.

Diese Anliegen bedeutet mir viel! Je mehr Unterstützung wir für diese Kampagne mobilisieren können, desto grösser sind unsere Chancen, die Kampagne zu gewinnen. Mehr über die Kampagne lesen und die Petition unterzeichnen:
https://act.campax.org/petitions/offener-brief-klimastreik-an-finanzplatz?share=0351261d-42c0-4866-af2f-a743cb21037e&source=email-share-button&utm_source=email

Danke!  - UH

P.S. Hast Du noch einen Moment Zeit um die Petition mit anderen zu teilen? Es ist ganz einfach - leite diesen Text per E-Mail weiter oder teile diesen Link auf Facebook oder Twitter:
https://act.campax.org/petitions/offener-brief-klimastreik-an-finanzplatz?share=0351261d-42c0-4866-af2f-a743cb21037e&source=email-share-button&utm_source=email