Wer sind wir ?

SCHWEIZERISCHE BEWEGUNG DER KLIMAGROSSELTERN


Viele Menschen, sicher auch Sie, sorgen sich um die Erde, die Umwelt, das Klima, das wir unseren Nachkommen hinterlassen. Die Bewegung der Klimagrosseltern den Menschen der Grosseltern, die diese Sorge teilen,  eine Stimme. Unabh√§ngig davon, ob Sie Enkelkinder haben, sind sie bei uns willkommen.
 
Ob Sie nun Klima-Experte sind oder eben erst beginnen zu begreifen, welche Auswirkungen die Klimaveränderungen auf unsere Grosskinder haben, unsere Bewegung geht Sie etwas an.
Die Bewegung ist politisch und konfessionell unabh√§ngig. Sie ist als gemeinn√ľtziger Verein anerkannt.

F√ľr vertiefte Informationen, lesen Sie bitte den GR√úNDUNGSTEXT der Bewegung und die Statuten

GR√úNDUNGSTEXT

Wir erben die Erde nicht von unseren Vorfahren, sondern wir entleihen sie uns von unseren Kindern…

Einleitung

Diese B√ľrgerbewegung f√ľr das Klima ist aus der Sorge einer Generation – jener der Grosseltern – um die Verschlechterung der Lebensbedingungen auf unserer Erde entstanden. Unser Engagement geht √ľber jenes f√ľr unsere eigenen Familien hinaus und strebt insbesondere auch eine Ver√§nderung unserer Konsumgewohnheiten an.

Es geschieht heute

Trockenheit, Ueberschwemmungen, Krankheiten, Migration, Lebensmittelknappheit, Konfliktrisiken….

Der im M√§rz 2014 ver√∂ffentlichte, zweite Teil des f√ľnften Berichts der intergouvernementalen UNO-Expertengruppe zur Klimaentwicklung (IPPC) listet diese bereits jetzt zu beobachtenden Auswirkungen auf.

Uns bleibt dennoch eine bescheidene Hoffnung:

„Die Risiken durch den Klimawandel k√∂nnen durch eine Begrenzung von  dessen Geschwindigkeit und Ausmass reduziert werden“ stellt die IPPC fest und empfiehlt √ľberdies „Massnahmen zur Anpassung an die unvermeidlichen St√∂rungen.“

Es geht also einerseits darum, weiterhin und jederzeit die Ursachen der Klimaveränderungen zu bekämpfen und andrerseits gleichzeitig bereits jetzt Massnahmen zu treffen, um uns an deren Folgen anzupassen.

Unsere Zielsetzung

Wir wollen unseren Nachfahren die Möglichkeit bieten, auf der Erde in einem Klima und mit Umweltbedingungen zu leben, die eine stetige Lebenserneuerung erlauben.

Unser Engagement

Unser Alter verschafft uns Rechte, Sitzplätze, Rabatte, manchmal sogar Respekt. In Anbetracht der Dringlichkeit der Klimafrage sehen wir uns aber auch in der Pflicht.

Viele sind beim Uebertritt ins Rentenalter voller Energien, die sie f√ľr eine hoffnungsvolle Zukunft mehrerer Nachfolgegenerationen einsetzen m√∂chten. Diese Energien sollen die Basis unserer Aktionen sein. Wir haben entschieden, uns hierbei auf die wissenschaftliche Autorit√§t der IPPC-Berichte zu beziehen.

Wir

  • in Sorge um die zuk√ľnftigen Generationen
  • kraft unserer reichhaltigen Lebenserfahrungen
  • im Bewusstsein des politischen Gewichts durch den Urnengang
  • gest√§rkt durch das √∂konomische Gewicht, das wir aufgrund sozialer Fortschritte erworben haben
  • unabh√§ngig, dh.mit mehr Freiheit in Bezug auf unsere Wortwahl und unsere Aktionen als je zuvor
  • als Generation privilegiert, die von Weltkonflikten weitgehend verschont geblieben ist
  • der Konsequenzen des technologischen Fortschritts, der uns nach wie vor verblendet, h√§ufig zuwenig bewusst,

Wir haben die Zeit, das Recht und die Verpflichtung, uns zugunsten einer harmonischen Welt f√ľr die gegenw√§rtigen und k√ľnftigen Generationen einzusetzen. Es geht darum, alles zu unternehmen, um das Leben und die Qualit√§t des Zusammenlebens auf der Erde zu erhalten.

 

Unsere Werte 

N√ľchternheit, Solidarit√§t, Koh√§renz, umsichtiges Wohlwollen

Die Mittel unseres Handelns

Die Bewohner der Schweiz unablässig auf die Notwendigkeit von radikalen Aenderungen der Haltung und des individuellen sowie kollektiven Handelns hinweisen

  • Die politischen Kan√§le unserer Demokratie nutzen
  • Unsere Verhaltensweisen grunds√§tzlich √ľberpr√ľfen, insbesondere was unsere Wahl von Wohnsituation, Konsum und Mobilit√§t anbelangt, sodass Koh√§renz entsteht
  • K√§ufe bevorzugen, die mit wenig grauer Energie verbunden sind (die graue Energie ist die Energiemenge, die f√ľr den Lebenszyklus eines Materials, resp. eines Produkts n√∂tig ist: Produktion, Extraktion, Umwandlung, Verarbeitung, Transport, Inbetriebnahme, Benutzung und zuguter letzt Rezyklierung….)
  • Unter unseren Mitb√ľrgern Zuversicht verbreiten durch Wertsch√§tzung der Vorteile eines Uebergangs in eine bescheidenere Welt
  • Eine neue und unabdingbar n√∂tige menschliche Solidarit√§t propagieren
  • Uns in unseren Bem√ľhungen mit Senioren-Bewegungen in Nordamerika und Europa verb√ľnden, die bereits in gleicher Weise aktiv sind

Unsere Limiten

Wir sind uns der weltumfassenden Dimension dieser Probleme bewusst. Auf der einen Seite stehen L√§nder, deren Konsum elementarer G√ľter wachsen muss, auf der anderen L√§nder, wie die Schweiz, deren G√ľterkonsum abnehmen muss.

Wir zollen der Komplexität des globalen, freien Handels und der kulturellen Vielfalt aller Beteiligten grossen Respekt. Ein entschiedenes Engagement möglichst aller ist nötig.

Die Beschränktheit unseres Erfolgs und jenes unserer erwachsenen Kinder, unser Unwissen, unsere Langsamkeit und geistige Trägheit werden voraussichtlich zahlreiche Schäden entstehen lassen, die nicht wieder gutzumachen sind.

Zu guter Letzt: Es ist weniger die Natur bedroht als die Menschheit und ihre Zivilisationen


Dieser Gr√ľndungstext wurde durch die Generalversammlung vom 16.September 2014 angenommen

Grands-parents pour le climat

Lausanne, 16. September 2014



STATUTEN

ARTIKEL 1 - NAME UND SITZ
Artikel 1.1

Unter dem Namen Grands-parents pour le climat / Klima-Grosseltern CH (nachfolgend

GPclimat) hat sich ein gemeinn√ľtziger, auf nationaler Ebene aktiver Verein konstituiert, der sich

nach den Vorgaben der vorliegenden Statuten und den Artikeln 60 ff. des schweizerischen

Zivilgesetzbuches richtet.

Er ist unabhängig von politischen Parteien.

Artikel 1.2

Vereinssitz ist Lausanne, Ort der Vereinsgr√ľndung. Die G√ľltigkeitsdauer ist nicht begrenzt.

Artikel 1.3

GPclimat ist Mitglied der internationalen Allianz von Klima-Grosseltern (AIGC).

ARTIKEL 2 - ZIELE

Der Verein ist aus Besorgnis einer Generation, und zwar jener der Grosseltern, um die Risiken

einer Verschlechterung der Lebensbedingungen auf der Erde entstanden.

Das Engagement von GPclimat zielt auf Veränderungen von Lebensweise und

Konsumverhalten ab, die es unseren Nachkommen erlauben sollen, auf der Erde in einem

Klima und mit Lebensbedingungen zu leben, die eine ständige Lebenserneuerung erlauben.

Unsere Zielsetzungen und Aktionsmittel sind im Gr√ľndungstext erl√§utert.

ARTIKEL 3 - MITGLIEDER

Vereinsmitglieder können alle physischen und juristischen Personen sein, die an der

Verwirklichung der in Artikel 2 formulierten Ziele interessiert sind und dies beantragen. Der

Vereinsbeitritt gilt als vollzogen, sofern der Vorstand nicht innert 60 Tagen Einspruch erhebt.

Alle Mitglieder werden einer Regionalgruppe zugeteilt, und zwar in der Regel jener, die am

nächsten beim Wohnort liegt.

Die Mitgliedschaft und deren Erneuerung sind an die Entrichtung des Vereinsbeitrags

gebunden.

R√ľcktritt, Ausschluss

Die Mitgliedschaft geht verloren bei

a) R√ľcktritt; der Mitgliederbeitrag f√ľrs laufende Jahr bleibt geschuldet.

b) Ausschluss ohne weitere Begr√ľndung, zB. im Falle von wiederholtem Nicht-Bezahlen

des Jahresbeitrags.

Der Ausschluss eines Mitgliedes liegt in der Kompetenz des Vorstands. Die betroffene Person

kann vor der Generalversammlung gegen den Entscheid Rekurs einlegen.

Statuten 2020 2

ARTIKEL 4 - ORGANISATION

Der Verein GPclimat ist auf nationaler Ebene aktiv.

Die regionale Verankerung wird durch Regionalgruppen und kantonale Sektionen gewährleistet,

die selbst eigene Vereine bilden können oder auch nicht.

Organisation und interne Funktionsweise des Vereins werden durch den Vorstand

reglementiert.

Die Vereinsorgane sind:

- Die Generalversammlung

- Der Vorstand

- Die Revisionsstelle

 4.1 Die Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das höchste Vereinsorgan.

Die ordentliche Generalversammlung findet einmal jährlich statt. Sie wird vom Vorstand

mindestens 15 Tage im voraus einberufen und wird protokolliert.

Sie wird von Präsident*in, Co-Präsident*in oder einem eigens durch den Vorstand bezeichneten

Mitglied geleitet.

Sie hat folgende Befugnisse:

- Ernennung der Mitglieder des Vorstands, wobei auf eine repräsentative Vertretung der

Geschlechter, Regionalgruppen/kantonalen Sektionen sowie Sprachregionen zu achten

ist, und der Revisionsstelle

- Annahme des Jahresberichts und der Jahresrechnung sowie Déchargeerteilung von

Vorstand und Revisionsstelle

- Aenderungen der Statuten und des Gr√ľndungstextes

- Annahme der vom Vorstand erstellten strategischen Zielsetzungen und des

Aktionsplans

- Annahme des Budgets und Festlegung der Jahresbeiträge

- Vereinsauflösung (gemäss Artikel 6).

Die Entscheidungen der Generalversammlung werden mit einfachem Mehr der anwesenden

Mitglieder getroffen. Falls mindestens 3 Mitglieder dies beantragen, erfolgen Abstimmungen

und Wahlen geheim. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der

Versammlungspräsident*in.

Eine aussergewöhnliche Generalversammlung kann durch den Vorstand oder einen Zehntel der

Vereinsmitglieder einberufen werden.

Beschl√ľsse √ľber Ver√§nderungen der Statuten oder des Gr√ľndungstextes k√∂nnen nur mit 2/3-

Mehrheit der anwesenden Mitglieder angenommen werden.

Artikel 4.2 Der Vorstand

Der Vorstand setzt sich aus 5-10 von der Generalversammlung gewählten Mitgliedern

zusammen. Dieser konstituiert sich selbständig.

Der Vorstand trifft sich so oft, wie es die Vereinsf√ľhrung erfordert.

Statuten 2020 3

Er ist beauftragt

- alle Massnahmen zu treffen, die dem Erreichen der von der Generalversammlung

festgelegten Ziele dienen

- strategische Möglichkeiten vorzuschlagen, insbesondere auf politischer Ebene

- einen Jahres-Aktionsplan auszuarbeiten

- nötigenfalls Aufgaben an Kommissionen oder Mitgliedergruppen zu delegieren

- die Vereinskasse zu f√ľhren und ein Jahresbudget zu erstellen

- die ordentlichen und ausserordentlichen Generalversammlungen einzuberufen

- einen Jahresbericht √ľber die Aktivit√§ten zu erstellen

- die Reglementierung des Vereins zu √ľbernehmen

Der Vorstand ist befugt, Aussenstehenden ein Mandat zu √ľbertragen.

Entscheidungen werden durch die Mehrheit der Anwesenden getroffen.

F√ľr den Verein verbindliche Unterschriften m√ľssen von 2 Vorstandsmitgliedern gezeichnet

werden.

Die Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich, können aber effektive Spesen in Rechnung

stellen.

4.3. Rechnungspr√ľfungsstelle

Die Rechnungspr√ľfungsstelle setzt sich aus 2 Pr√ľfer*innen und 1 Unterst√ľtzungsperson

zusammen, die unterschiedlichen Regionalgruppen/Kantonalsektionen angeh√∂ren. Sie d√ľrfen

nicht Mitglied des Vorstandes sein. Die Rechnungspr√ľfungsstelle √ľberpr√ľft j√§hrlich den vom

Vorstand vorgelegten Jahresabschluss und berichtet der Generalversammlung schriftlich √ľber

ihre Resultate und ihre Empfehlung.

ARTIKEL 5 - FINANZIERUNG

Die Vereinsmittel bestehen aus ordentlichen oder ausserordentlichen Mitgliederbeiträgen,

Schenkungen oder Legaten, Einnahmen von Vereinsaktivitäten und eventuellen Beiträgen der

öffentlichen Hand.

Die Vereinsverpflichtungen werden durch die Aktiven seiner Bilanz gedeckt, eine persönliche

Haftung seiner Mitglieder ist ausgeschlossen. F√ľr Verluste der als Verein konstituierten

Regionalgruppen / Kantonssektionen haftet der Zentralverein nicht.

ARTIKEL 6 - AUFL√ĖSUNG

Die Vereinsauflösung erfordert den Beschluss mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder

anlässlich einer hierzu einberufenen Generalversammlung.

Das nach Ausgleich aller Verpflichtungen eventuell verbleibende Vermögen geht an eine

schweizerische Institution, die aufgrund ihrer Gemeinn√ľtzigkeit steuerbefreit ist, und deren

Zielsetzungen jenen unseres Vereins entsprechen. F√ľr diese Abstimmung gen√ľgt die einfache

Mehrheit.

ARTIKEL 7 - DIVERSE BESTIMMUNGEN

Das Vereinsjahr beginnt jeweils am 1. Januar und endet am 31. Dezember.

Verbindlich ist die französische Version der Statuten

Diese Statuten wurden durch die am 16.September 2014 in Lausanne abgehaltene

Generalversammlung angenommen. Sie wurden anlässlich der GV vom 8. April 2019 (Art.1.1)

ergänzt, danach grundlegend revidiert und anlässlich der GV 2020 angenommen.